BLV trifft die bildungspolitische Sprecherin der SPD Frau Simona Koß

Anerkennung muss auch bei OSZ- Lehrkräften ankommen!

Der Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport des Brandenburger Landtages führte am 6. September in seiner 41. Sitzung ein Fachgespräch zu den Aufgaben und Rahmenbedingungen für eine gute Schulleitung durch. Dazu war der BLV mit seinem Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Schulleitung eingeladen.
Im Nachgang suchten die BLV- Vertreter Michael Seifert und Thomas Pehle am 24.9. noch einmal mit der bildungspolitischen Sprecherin der SPD, Simona Koß, das ausführliche Gespräch, um auf einige Problemfelder in unseren Oberstufenzentren aufmerksam zu machen.  Hierbei bestätigte Frau Koß, dass die SPD (nun endlich -Anm. BLV) die Berufsschullehrerausbildung in Brandenburg in Angriff nehmen wird.  In Vorbereitung der nächsten Landtagswahl betonen die BLV- Vertreter, dass für unsere OSZ- Lehrkräfte Beförderungsstellen und/oder Zuschläge als Anerkennung von besonderen Leistungen auch in Brandenburg eine hohe Symbolbedeutung hat. „Hier erwarten wir Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Kolleginnen und Kollegen an Oberstufenzentren. „Wir dürfen unsere Brandenburgischen Lehrkräfte auch in Bewerbungsverfahren um Schulleitungsposten nicht benachteiligen, wenn sich von außen A14‘er bewerben“, so Thomas Pehle und Michael Seifert ergänzt: „Fachbereichsleiter brauchen die A14 und auch mit Zuschlägen kann das Land eigentlich unkompliziert arbeiten. Man muss nur wollen.“
Weitere Thema waren die Referendarsausbildung und deren Fahrtwege, die Digitalisierung sowie die Stellung der Oberstufenzentren als Regionalpartner der Wirtschaft im Land Brandenburg.
Beide Seiten bekräftigten weiter im Gespräch zu bleiben.