Wie funktioniert die Pflege in Dänemark?

Am Samstagvormittag habe ich mir einen Film zur Pflege in Dänemark auf Einladung der Buckower Initiative zur Pflege angesehen und an der anschließenden Podiumsdiskussion teilgenommen.
Gerade aus der Sicht der direkten Demokratie (eins meiner Berichterstatterthemen im Innenausschuss) war die Diskussion für mich interessant und aufschlussreich.
Auch im Ehrenamt kann man in den Heimen und im häuslichen Bereich unterstützen, wenn es um Gespräche, Zuhören, Vorlesen, Spazierengehen und Ähnliches geht. Wenn meine Zeit das zulässt, mache ich das auch in Seniorentagesstätten und Heimen, wie z. B. Am Mittwoch in Strausberg jenseits des Sees.
Gern unterstütze ich weiterhin die Initiative.

Eine Woche im Zeichen des Infektionsschutzes

Eine interessante Woche im Wahlkreis liegt hinter mir. In dieser Woche standen viele Gespräche unter dem Eindruck der Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes. Hier ging es vorallem um die praktische Umsetzung mit den Gesundheitsämtern in den Landkreisen.
Natürlich nehme ich die Hinweise ernst und werde sie an entsprechender Stelle anbringen und morgen mit nach Berlin nehmen.
Vielen Dank, dass ich mit der AWO Brandenburg, dem Leiter des Seniorenheimes Dietrich Bonhoeffer in Strausberg und dem Leitungsteam in Lobethal dazu ins Gespräch kommen konnte.

Mein Statement zu sogenannten „Corona Spaziergängen“

Corona-Spaziergänge“ sind keine „Freiheitsspaziergänge“. Es sind Proteste und Versammlungen und fallen somit unter das Versammlungsrecht. Mir ist bewusst, dass die Pandemie uns und die Demokratie auf eine enorme Bewährungsprobe stellt. Einige Menschen fürchten angesichts von Verlustängsten und bestehenden Einschränkungen um ihr Recht auf freie Entfaltung. Diese Sorgen und Ängste nehme ich ernst. Ich habe volles Verständnis dafür, wenn man seinen Unmut auf friedliche Weise und unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln Öffentlichkeit verschafft. Wenn man aber weiß, dass Rechtspopulisten, Nazis, Verschwörungstheoretiker und Hassprediger einen Demonstrationszug anführen, muss man sich gut überlegen, ob man daran teilnimmt, denn dann macht man sich zum Werkzeug.
Das Versammlungsrecht ist ein sehr hohes Gut und gehört zu unserer Demokratie, genauso wie die Meinungsfreiheit. Aber in einer Demokratie ist Freiheit nicht grenzenlos. Die Freiheit eines einzelnen endet dort, wo sie die Freiheit des anderen beschränkt. Das heißt ganz konkret: Wir können alles tun, was einem anderen nicht schadet. Wenn Regeln für Versammlungen und Demonstrationen unter den Bedingungen einer Pandemie aber nicht eingehalten werden, dann schadet es anderen! Die Aufgabe des Staates ist es, die Freiheit aller zu schützen; gleichzeitig muss er den Schutz aller gewährleisten und das Wohl der Schwächsten sichern. Es muss uns allen bewusst sein, dass wir die Pandemie nur gemeinsam durch den Willen zur Solidarität, zum Kompromiss und zum Konsens meistern können.

Meine Arbeitswoche im Bundestag

In dieser Woche bin ich in Berlin.
Nach Arbeitsgruppensitzungen der AG Innen und Heimat und der AG Kultur und Medien, eines fraktionsinternen Gesprächs zur Impfpflicht, eines Personalgesprächs und der Fraktionssitzung am Dienstag, den 11.01. laufen neben der Plenarsitzung am Mittwoch, den 12.01. die Ausschusssitzungen.
Im Ausschuss für Innen und Heimat haben wir Dr. Lars Castellucci als stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Herzlichen Glückwunsch lieber Lars und auf gute Zusammenarbeit!

Meine Besuchstour im Wahlkreis wird fortgeführt

Die vergangene Woche war geprägt von Büroarbeit, Personalgesprächen und Antrittsbesuchen in meinem Wahlkreis.
Inhalt der Gespräche mit den AmtsdirektorInnen und BürgermeisterInnen, u.a. mit dem Bürgermeister von Fredersdorf-Vogelsdorf, Herrn Krieger, war die Form der zukünftigen Zusammenarbeit, Probleme und Wünsche.
Auch beim Landesbauernverband und beim Förderverein Naturpark Barnim habe ich mich vorgestellt.
Besonders gefreut habe ich mich, dass ich eine alte Bekannte und meine Vorgängerin als Bundestagsabgeordnete in diesem Wahlkreis in neuer Funktion als Vorsitzende des Fördervereins wieder getroffen habe.
Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit liebe Petra Bierwirth.
Der Samstag stand ganz im Zeichen des „Abschmückens“ . Der Weihnachtsbaum im Kräutergarten an der Dorfkirche in Prötzel konnte mit vereinten Kräften wieder in den Urzustand versetzt werden und gleich zersägt werden für das nächste Feuer auf dem Dorfanger. Anschließend ging es dann zu Hause weiter.

Eröffnung der Bürgerservicestelle des neuen Amtes Seelow-Land

Am 03. Januar 2022 wurde die Bürgerservicestelle als Außenstelle des Amtes Seelow Land unter Beisein des Staatssekretärs Grünewald des Brandenburgischen Innenministerium im Beisein  von vielen Gemeindevertreter der Gemeinden Neuhardenberg, Gusow und Platkow sowie dem Bürgermeister der Stadt Seelow, Jörg Schröder, Kristy Augustin (MdL) und mir als MdB eröffnet.
Das Amt Neuhardenberg ist nun Geschichte.
Ich wünsche allen beteiligten Gemeinden eine gute Zusammenarbeit und viel Erfolg!

 

Das Staatstheater in Cottbus ist immer eine Reise wert

Auf Einladung von Peter Sauerbaum war ich am Donnerstag, den 30.13.2021 in Cottbus und habe mir gemeinsam mit meinem Mann die Probenvorstellung „Der Sänger“ angesehen. Ein Stück das aktueller nicht sein kann, auch wenn es 1942 spielt.
Wir fahren sehr nachdenklich nach Hause.
Vor der Probe habe ich mich noch kurz mit Maja Wallstein , die direkt gewählte Bundestagsabgeordnete dieses Wahlkreises, getroffen.

Besuch und Unterstützung der Bürgerinitiative in Neuenhagen

#VersprochenGehalten hieß es am 22.12. in Waldesruh und Neuenhagen.
Die Bürgerinitiative hatte noch während des Wahlkampfes ihr Anliegen bezüglich des Neubaus einer Straße angesprochen.
Zwei Tage vor Weihnachten war ich dann vor Ort und habe mir ihre Vorstellungen angehört und angesehen, was das für die Kommunen bedeutet. Auch wenn es keine Bundesangelegenheit ist, so unterstütze ich dieses Anliegen doch sehr gern.
Anschließend war ich dann im Internationaler Bund Neuenhagen und habe mit der Regionalleiterin Michaela Theurer über gemeinsame Vorhaben gesprochen.

Pk

Große Spendensammlung für ein Kühlfahrzeug in Seelow

Gern habe ich an der 24 Stundenaktion kurz vor Weihnachtszeit des Bürgermeisters der Stadt Seelow Jörg Schröder zum Kauf eines Kühlfahrzeuges teilgenommen.
Es sind 17.000 Euro zusammen gekommen. Insgesamt werden für den Kauf des Kühlfahrzeug ca. 40.000 Euro benötigt.
Einen Tag vor Heiligabend haben wir diese tolle Nachricht und den Scheck überbringen können.
Herzlichen Dank an Jörg Schröder und all die tollen Spenderinnen und Spender die diese Summe ermöglicht haben.

 

Versprochen und gehalten. Besuch der Bürgermeisterin in Golziw und des DLRG in Hennickendorf

#VersprochenGehalten hieß es gestern in Hennickendorf bei der DLRG.
Noch im Wahlkampf wollte ich die ehrenamtlichen Lebensretter besuchen, doch leider kam immer etwas dazwischen.
Gestern nun hatten wir genügend Zeit, so dass ich mir alles ansehen konnte und viel Wissenswertes über die Arbeit erfahren habe.
Gern begleite ich auch weiterhin die gute und wichtige Arbeit der Mitglieder der DLRG
Vor diesem Besuch standen ein Antrittsbesuch beim Amtsdirektor des Amtes Golzow Herrn Krebs und der Bürgermeisterin Frau Sabine Löser auf meinem Programm.