Manja Schüle (SPD) besucht mit mir am Mittwoch, den 04. August das Panketal und die Stadt Bernau

Ablauf des Besuches von Manja Schüle

10Uhr Neue Musikschule am Bahnhof Bernau

(Bahnhofsplatz 1, 16321 Bernau)

– Musikschule in freier Trägerschaft (gemeinnützige GmbH)

– gegründet 2004, seit 2008 „Anerkannte Musikschule im Land Brandenburg“

Leitung: Benedikt Standera

– August 2019 – Eröffnung der Regionalstelle in  Panketal (Ltg. Niels Templin)

1,4 Km / ca. 4 Min
10.40 Kulturstiftung St. Georgen – KapelleBernau

(Mühlenstrasse , 16321 Bernau)

– gegründet 1328 ursprünglich als Hospital-damit älteste Stiftung in Brandenburg

– Zweck der Stiftung ist heute die gemeinnützige und selbstlose Unterstützung bedürftiger Personen in Bernau und Umgebung sowie die Förderung des Denkmalschutzes

– auch Kulturveranstaltungen

4,5 Km / ca. 8 Min
11.10 Galerie im Hühnerstall – Bernau / Schönow (Schönerlinder Str. 88, 16321 Bernau) Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Theater, Kinder-Singwochenende, Begegnungen der Kulturen u.v.m.

 

Wilfried Staufenbiel: Cellist, Sänger, Chorleiter

in „Alte Musik-Ensembles“ tätig aber auch in Jazz-Szene

3,3 Km / 5 Min
11.45 Ankunft im im Rathaus Panketal

(Schönower Str. 105, 16341 Panketal)

Begrüßung durch:

Cassandra Lehnert (SPD), stellv. Bürgermeisterin,

da Bürgermeister Max Wonke noch im Urlaub ist

11.50 Vorstellung

NaWi-School e.V. – Panketal

– der Verein hat das Ziel, Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern

– führt Workshops und MINT – Camps durch

Personen:

Bernd Schirmer und Immo Kadner

Auftritt der Pellekids im Museumspark Rüdersdorf

14 Tage haben sie im Pellecamp geprobt, am Sonntag, den 01.August war es nun so weit:

Das Pellemusical wurde im Museumspark Rüdersdorf aufgeführt.
Die zahlreichen Gäste waren begeistert.
Seit Jahren unterstützte ich die Pellekids und freue mich immer wieder, dass Kinder mit so vielen verschiedenen Voraussetzungen bei dem Musical mitmachen können.
Das Leben ist bunt und die Show war es auch!
Vielen Dank den Akteuren und den zahlreichen Helfern, vorallem den Eltern, und den Unterstützern!

Premiere der Sommerkomödie in Bad Freienwalde

Die Premiere der Sommerkomödie in Bad Freienwalde war eine sehr gelungene Veranstaltung.
Vielen Dank an die Künstlerinnen und Künstlern! Schön, dass diese wunderbare Aufführung möglich.

Toll, dass der Landrat Gernot Schmidt des Landkreises Märkisch-Oderland anwesend war und eine launige Rede gehalten hat.
Im Anschuss fand die Premierenfeier statt.

Spendenabend in Prädikow: Die Hälfte der Einnahmen gehen an die Opfer der Flutkatastrophe und die andere Hälfte für unsere Dorfkirche

Am Samstag, den 17. Juli 2021 fand im Kräutergarten Prädikow wieder nach langer Zeit eine Spendenveranstaltung als Schlagerabend des Fördervereins Dorfkirche Prädikow statt. Wegen der schweren Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hatten wir zuerst überlegt, den Schlagerabend gänzlich abzusagen, aber dann haben wir uns gegen eine Absage entschieden. Wir wollen solche Veranstaltungen machen, da wir somit Spendengelder sammeln können und  haben beschlossen, dass die Hälfte der Einnahmen den Betroffenen der Flutkatastrophe zu gehen sollen.

Ein herzliches Dankschön an die vielen tollen Unterstützerinnen und Unterstützer und vor allem des tollen DJ Axel Bongart wurde es ein wunderbarer Abend.

Wir haben im Ergebnis 425 Euro gesammelt, aber es war uns eine Herzensangelegenheit noch etwas draufzulegen und haben den Betrag auf 300,-Euro aufgerundet und diesen Betrag auf das Konto des Landkreises zur Unterstützung der Opfer der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland -Pfalz überweisen.

Unsere Solidarität gilt den Menschen, die von der Flutkatastrophe vor allem in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz betroffen sind

In den letzten Tagen starben in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz auf Grund tagelanger massiver Regenfälle und der daraus folgenden Flutkatastrophe weit über 130 Menschen, vermutlich wurden Tausende von Menschen verletzt und zehntausende Menschen haben ihr Zuhause verloren. Sie stehen vor dem Nichts. Ganze Dörfer wurden durch diese enorme Wassermengen zerstört. Autobahnen standen bis zu drei Meter unter Wasser.

Was in den letzten Tagen im Westen Deutschlands passiert ist, scheint einfach unglaublich zu sein. Diese Flutkatastrophe entwickelt sich zu einer der größten Katastrophen Deutschlands.

Wir sollten uns nicht nur darauf beschränken, betroffen zu reagieren, sondern so zu reagieren, indem wir den Menschen Hilfe anbieten. Unmittelbare Hilfe ist das, was jetzt die Menschen dort dringend brauchen. Schnelle technische Hilfe durch den Katastrophenschutz und durch die Feuerwehren aus allen Bundesländern. Die obdachlos gewordenen Menschen brauchen ganz schnell eine Unterkunft, denn es wird lange brauchen bis ihre Häuser oder Wohnungen wieder bewohnbar sein werden.

Diese Art von Flutkatastrophen haben wir in Deutschland mit diesen Auswirkungen seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt. Auch wenn wir uns in Ost-Brandenburg noch sehr gut an das Oder-Hochwasser in den Jahren 1997 und 2002 erinnern können, ist das, was in Rheinland-Pfalz oder auch in der Eifel oder Sauerland passiert, ein besonders schreckliches Ereignis für diese Menschen, denn ganze Gebiete wurden zerstört.

Es gilt nun, unsere Solidarität den Menschen dieser Regionen zu zeigen, sie tatkräftig zu unterstützen und uns bei den Tausenden von Helferinnen und Helfern, wie z.B. bei der Polizei, den Rettungsdiensten, der Feuerwehr, beim THW und der Bundeswehr herzlichst zu bedanken. Ohne sie wäre die Situation noch dramatischer! Diese Menschen brauchen nun unsere Unterstützung über Jahre, jedoch zuerst brauchen diese Menschen eine Bleibe, umgehend finanzielle Hilfen und vor allem unbürokratisch, um ihre Häuser oder Geschäfte wieder ganz schnell aufzubauen

Die Versicherungen werden vermutlich nur teilweise die Schäden übernehmen. Daher ist es besonders wichtig und dringend, dass die Bundesregierung sowie die Landesregierungen den geschädigten Menschen sofort „unter die Arme greifen“ und diesen unbürokratisch helfen.

Der Bund  und auch die Landesregierungen müssen den Städten und Kommunen umgehend Sondermittel bereitstellen, damit diese ihre Infrastruktur wieder herrichten können. Jetzt ist die Zeit der schnellen Hilfe und keiner langen ideologischen Debatten. Diese helfen derzeit niemanden. Aber wir müssen schnell überlegen und tragfähige Konzepte entwickeln, wie wir zukünftig unsere Städte und Kommunen vor diesen mächtigen Naturkatastrophen schützen können.

Das Land Brandenburg hat einen Spezial-Hubschrauber und das Land Berlin eine Einsatzhundertschaft zur Unterstützung nach Rheinland-Pfalz auf Anforderung des Rheinland-Pfälzischen Innenministerium geschickt.

Und wir können auch mit unseren Spenden helfen.

Tun Sie das jetzt. Die Menschen in diesen Regionen brauchen vor allem finanzielle Hilfen:

Hilfe für Hochwasseropfer

„Aktion Deutschland Hilft“ ruft mit folgendem Konto zu Spenden auf:

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: ARD/ Hochwasser
www.aktion-deutschland-hilft.de

„Aktion Deutschland Hilft“ ist ein Zusammenschluss von 23 deutschen Hilfsorganisationen, darunter action medeor, ADRA, Arbeiter-Samariter-Bund, AWO International, CARE Deutschland, Habitat for Humanity, HELP – Hilfe zur Selbsthilfe, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, World Vision Deutschland, Der Paritätische (darüber aktiv: arche Nova, Bundesverband Rettungshunde, Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners, Hammer Forum, Handicap International, Help Age Deutschland, Kinderverband Global-Care, LandsAid, SODI und Terra Tech)

 

Schwimmen lernt man erst im Wasser

„Klappe auf!“ – Platz nehmen, zuhören und Brandenburg bewegen hieß es am 11. Juli 2021 bei der DLRG in Hennickendorf  am Stienitzsee zum Thema „Schwimmen lernt man erst im Wasser“.
An der Diskussion nahmen von Seiten der SPD unser Landrat Gernot Schmidt und unsere Landtagsabgeordnete Elske Hildebrandt teil.
Diesmal bleibe ich in der zweiten Reihe sitzen und höre dieser wichtigen und spannenden Debatte zu.

Das Sommerfest der SPD-MOL im Schloß Trebnitz

Was gibt es Schöneres?

Bestes Wetter mit viel Sonnenschein, viele liebe Gäste, auch aus dem Barnim, eine tolle Location, eine hervorragende Musikband, viele gute Gespräche, einen schönen Geburtstag feiern und viele neue Vorhaben für den Wahlkampf schmieden.

Das hat das Sommerfest der SPD Märkisch Oderland am 10. Juli zu einem besonderen Highlight in dieser Woche gemacht.

Jetzt geht’s los! Die Plakate sind da.

Dank vieler fleißiger Hände konnten gestern meine Plakate für Sie Ortsvereine verteilt werden.
… und heute geht’s mit dem #koßmobil zu den anderen Ortsvereinen , damit die Plakate vorbereitet und ab Ende Juli gehangen werden können.

Sommerfest der Zeschdorfer Volkssolidarität

Nach einem Jahr trafen sich am 02. Juli 2021 die Seniorinnen und Senioren heute im Kulturhaus Zeschdorf zum Sommerfest.
Gern bin ich der Einladung von Margot Franke, Vorsitzende der Ortsgruppe der Volkssolidarität gefolgt.
Alle sind froh und glücklich, sich in diesem Rahmen endlich wieder einmal zu sehen und mit einander plauschen zu können
Herzlichen Dank an all die fleißigen Helfer der Gruppe der Volkssolidarität, die das Treffen vorbereitet und ausgestaltet haben!
Gern habe ich auch ein wenig geholfen.